Was mich bewegte.

Irgendwann mit 4 Jahren habe ich mal Arielle-die Meerjungfrau geguckt. Und es war immer alles ganz normal… bis… ja, bis da mal eine Konservendose ins Meer fiel. Und das hatte auch noch irgendwas mit dem gelben Fisch zu tun, aber ich weiß auch nicht mehr was. Denn meine Aufmerksamkeit galt nur noch dieser Konservendose, die urplötzlich ins Meer fiel. Alt, vergammelt, grau. Und das Etikett war noch dran. Auf diesem Etikett befand sich ein Bild der Konservendose und aud dem Bild der Konsernvendose befand sich auch ein Etikett mit dem Abbild der Dose und da dann wieder und wieder und wieder. Und AH!

It blew my mind!!

Mein Leben war nicht mehr wie vorher.

Ich habe viel über dieses Etikett nachgedacht. Über die Unendlichkeit und wieviele Dosen und Etiketten nun letztendlich auf dieser einen Konservendose waren. UNENDLICH VIELE! Viel zu viele! Das macht mir immernoch zu schaffen.

Manchmal, wenn ich jetzt etwas sehe, dass sich selbst abbildet, muss ich an Arielle denken. Und an diese Dose mit dem Etikett mit der Dose.

Die Unendlichkeit macht mir zu schaffen.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Pingback: Autistische Züge | Schreibereien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s