Zeit für Besuch

Am Samstag nämlich, da ist es an der Zeit für einen feinen Besuch. Seit wir uns kennen, haben wir mit regelmäßigen Abständen stets neue Namen füreinander gefunden. Und leider erinner ich mich nur an die wenigsten klangvollen Namen, die wir füreinander hatten. Natürlich nannten wir und Wolfi und Friedrich, in Anlehnung an die beiden großen Herren der Literaturgeschichte, die auch eine Art literarische Freundschaft verband. Und natürlich nannten wir uns auch Carl und Roderich, die beiden Jungs aus Schillers Don Carlos. Die Hauptfigur und sein bester Freund also. Und natürlich kamen wir nicht drum herum, uns Andi und Olli zu nennen. Die beiden Großen der neueren deutschen Fußballgeschichte. Der eine der beste Torhüter, der andere der erste und letzte siner Art. Eine Art, die das Golden Goal schießen durfte. Und dann war klar, dass wir auch zwei Frauen aus der Bibel darstellen, für eine gewisse Zeit. Silpa und Bilha. Unklar, wofür diese Frauen jemals standen. Aber es klang zu unsinnig, um uns nicht gegenseitig so zu nennen. Und dann, irgendwann bei einer Party am See, kam die Eingebung, ich sei Freitag und sie sei Robinson und gemeinsam entdeckten wir eine Piraterie am Horizont.

Ja, wirre Gedanken, keiner soll es verstehen. Aber ich dachte, es wäre mal ganz schlau, die Bruchstücke meiner Erinnerung hier festzuhalten. Damit ich die wenigen Namen, die ich noch im geplagten, gelangweilten und momentan von Günter Grass geschundenen Gehirn herberge, einmal manifestiere. Für die Zukunft quasi.

Ach ja. Und noch etwas für die Zukunft: Unsere momentanen Anreden liegen bei Udo und Stefanie. Die beiden, die die öffentlich-rechtliche Schlagerwelt bei Zeiten beglücken.

Es ist schön, Freunde zu haben, mit denen man, obwohl man sich lange nicht sieht und spricht, nie bei Null anfangen muss. Sondern einfach so tun kann, als hätte es entfernte Städte und Auslandsaufenthalte nie gegeben.

Advertisements

    • Ich zitiere dir als Dank meine Lieblinspoesie, übersetzt aus dem Französischen, der Sprache der Liebe und des Tanzes: „Warum verschwendest du dein Leben? Tanz, Tanz, Tanz!“, Deine Stefanie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s